Unternehmen

FAQ

Was bedeutet die Vollständigkeitserklärung?

Die Vollständigkeitserklärung (VE) stellt den Nachweis über sämtliche im vorangegangenen Kalenderjahr vom Hersteller / Vertreiber in Verkehr gebrachten Mengen von Verkaufs- und Umverpackungen dar. Alle verpflichteten Unternehmen müssen ihre VE bei der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister bis zum 15. Mai jeden Jahres für das jeweilige Vorjahr abgegeben haben (vgl. § 11 Abs. 1 VerpackG).

Die Mengendaten in den VE werden vom Erstinverkehrbringer unter https://www.verpackungsregister.org/ in einer elektronischen Datenbank hinterlegt und stehen ausschließlich der Zentralen Stelle zur Kontrolle zur Verfügung.

Bestimmte Unternehmen müssen zusätzlich eine testierte Vollständigkeitserklärung abgeben. Diese Meldung ist verpflichtend wenn folgende Bagatellgrenzen erreicht werden:

Glas: 80.000 Kg
Papier, Pappe und Karton: 50.000 Kg
Alle anderen Materialien: 30.000 Kg
Die Vollständigkeitserklärung muss zusätzlich von einem bei der Zentralen Stelle registrierten Sachverständigen (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder vereidigtem Buchprüfer) geprüft und bestätigt werden.

Sollten Sie die oben genannten Mengen nicht erreichen sind Sie zwar von der Abgabe der Vollständigkeitserklärung befreit, im Zweifelsfall kann die Zentrale Stelle aber trotzdem von Ihnen die Abgabe einer solchen Erklärung verlangen.

Alle Meldungen sind von Ihnen höchstpersönlich vorzunehmen und dürfen nicht an einen Dritten vorgenommen werden.

Was ist ein Duales System?

Unter einem Dualen System versteht man ein behördlich festgestelltes Sammelsystem zur haushaltsnahen Entsorgung von gebrauchten Verkaufsverpackungen. Neben der öffentlichen Abfallentsorgung wurde ein zweites (duales) Entsorgungssystem für gebrauchte Verkaufsverpackungen eingeführt. Gesetzliche Grundlage des dualen Systems ist das Verpackungsgesetz, das seit 01.01.2019 gültig ist . Das erste duale Sytem - DSD - wurde 1990 gegründet. Derzeit teilen sich neun duale Systeme in Deutschland den Markt.

Was unterscheidet Verkaufs- von Transportverpackungen?

Transportverpackungen fallen grundsätzlich beim Vertreiber an (z.B. Einzel- oder Fachhändler) an. Der Unterschied liegt also in dem Ort, an dem die Verpackungen anfallen. Verkaufsverpackungen fallen immer beim privaten Endverbraucher auch (z.B. Haushalt, Gastronomie oder Krankehäuser).

Müssen Transportverpackungen zurückgenommen werden?

Verteiber und Hersteller sind zur Rücknahme von gebrauchten Verkaufsverpackungen verpflichtet. Zentek bietet Ihnen ein Rücknahmesystem für Transportverpackungen an - kontaktieren Sie uns.

Was ist WEEE?

WEEE - das sind Elektro- und Elektronikaltgeräte (Waste Electrical and Electronic Equipment) und der in Europa am schnellsten wachsende Abfallstrom mit 3 bis 5 Prozent Wachstum pro Jahr. Die Rücknahme dieser Geräte ist in der sogenannten WEEE-Richtlinie geregelt. Mit der Unterstützung unseres Partners WEEE-Europe können wir sicherstellen, dass unsere europaweiten Kunden die rechtlichen Verpflichtungen aus dieser Richtlinie erfüllen. Neben der Sammlung und dem Recycling der Elektrogeräte und Batterien kümmern wir uns auch um die Registrierung und Mengenmeldung.