News

Abfallbeauftragte: Das neue Serviceangebot der Zentek

Bereits in der letzten Herbstausgabe konnten z!news-Abonnenten lesen, dass der Kreis der Unternehmen, die einen Abfallbeauftragten stellen müssen, größer geworden ist. Wer genau einen solchen Fachmann bestellen muss, regelt sogar eine eigene Verordnung: Und diese Abfallbeauftragtenverordnung ist im letzten Juli geändert worden; neu verpflichtet sind jetzt zum Beispiel Krankenhäuser bei denen pro Jahr mehr als zwei Tonnen gefährliche Abfälle anfallen. Aber auch im Bereich Verpackungen, Batterien oder bei Elektrogeräten wurde die Bestellungspflicht auf viele bisher ausgenommene Betriebe ausgedehnt.

Unter die novellierte Verordnung fallen die meisten Unternehmen, die Verkaufs- oder Transportverpackungen oberhalb gewisser Mindestmengen in Umlauf bringen oder diese zurücknehmen nun genauso, wie Hersteller und Vertreiber von Elektrogeräten und Batterien. Im Bereich Verpackungen liegt die Bestellungsgrenze meist bei jeweils 100 Tonnen, die in Umlauf gebracht wurden, oder bei zwei Tonnen selber zurückgenommenen Materials. „Für viele Unternehmen ist die neue Gewerbeabfallverordnung noch immer eine große Herausforderung", weiß Christoph Zumbusch. Insbesondere, weil es sehr schwierig sei, einen Mitarbeiter zu finden, der die neuesten Entsorgungsverfahren und -techniken kenne, fürchte so mancher Verantwortliche rechtliche Risiken“, so der Zentek-Fachmann. Externe Beauftragte bedeuteten für solche Betriebe eine Reduzierung des Haftungsrisikos und seien zudem kostengünstig und effektiv. Weil nämlich gleichzeitig auch die Anforderungen an die Beauftragten gestiegen sind, sei die Bestellung eines externen Fachmanns nach §59 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes in vielen Fällen nicht nur eine Frage des Knowhows, sondern auch der Wirtschaftlichkeit, so Zumbusch. Der stellt die Ist-Situation beim Kunden fest, dokumentiert sie und informiert außerdem über Änderungen im Umweltschutzrecht oder bei der technischen Entwicklung im Umgang mit Abfällen. Außerdem berät er den Kunden bei der Auswahl und Einführung sowie im Betrieb entsprechender Techniken und Verfahren und hilft bei Absprachen mit den zuständigen Umweltschutzbehörden.